Zur Internationalen Gartenausstellung in Berlin mit Ameropa

Grünes Berlin – die IGA 2017 vom 13. April bis 15. Oktober

Buchen Sie Ihr Hotel in Berlin:

  • inklusive IGA-Ticket hier
  • ohne IGA-Ticket hier

Optional kann jedem Angebot eine Hin- und Rückfahrt mit der Bahn schon ab 19 € pro Person & Strecke zugebucht werden.

Hotel inkl. IGA-Ticket

So buchen Sie ihr Hotel mit seperatem IGA-Ticket

Und so funktionierts:

1. Suchen Sie nach Ihrem Wunsch-Reiseziel
2. Wählen Sie Ihr Hotel
3. Gewünschte Bahnfahrt auswählen
4. Auf Wunsch IGA Berlin Tageskarte hinzufügen
5. Persönliche Daten eingeben und Buchung abschließen

 

Die Gärten der Welt

Die Bundesgartenschau ist eine zweijährlich stattfindende Ausstellung zum Thema Gartenbau und Landschaftsarchitektur. Alle 10 Jahre – so auch in diesem Jahr – findet sie als Internationale Gartenausstellung statt. In diesem Jahr dreht sich alles um grüne Stadträume. Die IGA greift dabei mit beeindruckenden Ideen die spannenden Gegensätze der Haupstadt auf. Im Osten der Stadt, rund um den Erholungspark Marzahn, den Kienberg sowie das Wuhletal wird Gartenkunst für die Besucher erfahr- und erlebbar gemacht. Die nachhaltig entstehende Parklandschaft "Kienbergpark" wird nach der IGA kostenfrei zugänglich sein.

Für die IGA 2017 wurde erstmals in Berlin eine Seilbahn errichtet. Sie führt vom Kienbergpark auf den Kienberg und anschließend auf der anderen Seite herunter zum Blumenberger Damm. Die Fahrtzeit beträgt ca. 5 Minuten, der Fahrtpreis ist in der Eintrittskarte bereits inkludiert.

Neben den Gartenlandschaften, die es zu bestaunen gibt, werden auf dem Gelände, insbesondere in der eigens erbauten Arena, zahlreiche Konzerte, Aufführungen und Sportveranstaltungen stattfinden.

Ein wichtiger Bestandteil der IGA in Berlin sind die Gärten der Welt, die die zahlreichen Kulturen Berlins wiederspiegeln. Diese sind:

  • Balinesischer Garten
  • Chinesischer Garten
  • Christlicher Garten
  • Englischer Garten
  • Renaissancegarten
  • Japanischer Garten
  • Koreanischer Garten
  • Orientalischer Garten
Koreanischer Garten - © Grün Berlin

Koreanischer Garten

Geplant wurde der Garten von koreanischen Architekten, gebaut wurde er von koreanischen Handwerkern. Der Garten besteht aus drei unterschiedlichen Bereichen: Höfe und freie Räume, ein klassischer koreanischer Pavillon und die Landschaft: in der Landschaft wachsen, von typisch koreanischen Felslandschaften umgeben, unter anderem Bambus und Kiefern. Im "Kye Zeong" (Koreanisch für Pavillon am Wasser) befinden sich einige klassische koreanische Wohnräume. Außerdem gibt es in dem Areal, das auch "Seouler Garten" genannt wird, vier Höfe, welche von Mauern umfasst sind mit unterschiedlich gestalteten Toren.

Eröffnet wurde der Bereich bereits 2005 als Geschenk des Bürgermeisters von Seoul.

Englischer Garten - © Grün Berlin

Englischer Garten

3000 qm beträgt die Fläche des sich noch in Bau befindlichen Gartens, wo neben einem reetgedeckten Cottage samt zugehörigem Cottage-Garten eine Obstwiese, ein Staudengarten sowie ausgedehnte Rasen- und Erholungsflächen entstehen. Angelegt wurden die Flächen und Gewächse bereits im Jahre 2013, sodass diese bis zur Eröffnung der IGA genug Zeit haben, sich zu entwickeln.

Orientalischer Garten 2013 - © Grün Berlin

Orientalischer Garten

Eröffnet wurde der "Garten der vier Ströme" bereits im Jahre 2007. Bei der Gestaltung wurde sich an klassisch orientalisch-islamischen Elementen der Baukultur orientiert. So sind zum Beispiel die Arkaden und Mauern von marokkanischen Kunsthandwerkern mit den typischen bekannten Keramikkacheln verziert worden. Im gesamten Garten finden sich zahlreiche Ornamente, die Pflanzenteile wie Blüten und Blätter zeigen. Der "Saal der Empfänge" als Teil des Ensembles umschmiegt den Besucher mit dem Duft von Zedernholz, durch eine Glaskuppel entstehen in Kombination mit den verzierten Säulen und Bögen vielfältige Lichtapplikationen. Zu den Gewächsen, die im Orientalischen Garten wachsen, zählen Granatapfel, Palmen, Flieder, Magnolien und Minze. Prächtige Farb- und Dufterlebnisse sind hier garantiert!

Morgensonne im Christlichen Garten - © Grün Berlin

Christlicher Garten

Der christliche Garten stellt in monderner Form einen mittelalterlichen Klostergarten dar. Herzstück ist der Wandelgang eine quadratische Gartenfläche, welcher aus Aluminiumprofilen besteht, in die Textpassagen aus altem und neuem Testament eingearbeitet sind. Umgeben wird der Garten von einer 4 m hohen Buchenhecke. Der christliche Garten wurde 2011 eröffnet und bildet mit dem chinesischen (taoistische Elemente), dem japanischen (buddhistische Elemente), dem orientalischen (muslimische Elemente) sowie dem balinesischen Garten (hinduistische Elemente) eine Art runden Tisch der Kulturen.