Weltweit fröhliche Weihnachten

Weihnachtskugeln - ehaurylik - Fotolia

Feliz Navidad, Joyeux Noël, Merry Christmas oder Frohe Weihnachten – über den ganzen Globus wünschen sich die Menschen ein besinnliches Fest mit Ihren Liebsten, doch wird es auch überall gleich gefeiert?

Wir haben für Sie eine Auswahl der interessantesten Bräuche und Feste weltweit herausgesucht.

Afrika – Kapstadt:

In Kapstadt ist in der Weihnachtszeit Hochsommer, wodurch es dort um die 30 bis 40 Grad warm ist. Das heißt nicht, dass nicht weihnachtlich geschmückt wird – im Gegenteil: Entlang der Adderley Street werden viele bunte Lichterketten aufgehängt und Lichterfiguren aufgestellt. Am 1. Dezember werden diese dann mit der Grande Parade und einem großen Street Festival mit kostenlosen Konzerten feierlich erleuchtet. Das eigentliche Zelebrieren beginnt in Kapstadt am 24. Dezember zur Mitternachtsmesse und wird am ersten Weihnachtsfeiertag mit Konzerten von Kirchenchören weitergeführt. Danach trifft sich die Familie am Strand und veranstaltet ein „Braai“, ein traditionelles südafrikanisches BBQ mit Rind, Lamm und Geflügel. Darüber hinaus ist Kudu-, Springbock- und Straußenfleisch übliches Braaigut.

 

Schweden:

Je näher man an den Polarkreis kommt, desto kürzer fallen die Tageslichtperioden aus. Deshalb steht in Schweden zur Weihnachtszeit die Lichtdekoration im Vordergrund. Das Julfest – die Widergeburt des Lichts – wird daher am 13. Dezember groß in Schweden gefeiert. Dabei verkleidet sich ein Mädchen aus dem Ort als Lucia, sie zieht ein weißes Kleid und einen Kranz mit brennenden Kerzen auf dem Kopf an. Mit ihren Dienerinnen geht sie von Haus zu Haus und sammelt Heinzelmännchen und Pfefferkuchenmänner. Am Ende des Tages treffen sich alle auf dem Hauptplatz des Ortes und singen zusammen Weihnachtslieder. Wie in Deutschland auch wird dann am 24. Dezember bis zum 26. Dezember mit der Familie gefeiert. Die Geschenke in Schweden bringt nicht der Weihnachtsmann sondern drei Kobolde mit ihrem fliegenden Schlitten.

Russland:

In Russland wird erst am 7. Januar Weihnachten gefeiert, da die russisch-orthodoxe Kirche den Feiertag nach dem alten julianischen Kalender festlegt.  An Silvester feiert die ganze Familie zusammen Neujahr und am Abend bringt nicht der Weihnachtsmann sondern Väterchen Frost und seine Enkelin Schneeflöckchen die Geschenke mit der Troika, einem Schlitten der von Pferden gezogen wird. Zudem ist eine weitere Tradition am Weihnachtsabend das Wahrsagen in Form von Bleigießen, was bei uns in Deutschland meist an Silvester gemacht wird.

Italien:

Viele italienischen Bräuche gleichen denen in Deutschland: Es wird ein Weihnachtbaum aufgestellt, das Haus wird festlich geschmückt und die Familie feiert vom 24. bis zum 26. Dezember. Dazu wird auch in fast jedem Haus eine Krippe, die die Geburt  Jesu in einem Stall darstellt, aufgestellt. Der letzte Festtag ist der 6. Januar „La Befana“, bis dahin bleibt das Haus weihnachtlich geschmückt. Am Abend des 5. Januars hängen die Kinder Strümpfe an den Kamin oder stellen Schuhe raus. In der Nacht kommt die Hexe Befana – die Frau des Weihnachtsmanns - und verteilt Geschenke, jedoch bekommen böse Kinder nur ein Stück Kohle.

Kanada – Vancouver:

In Kanada wird Weihnachten multikulturell gefeiert. Die Einflüsse kommen von Deutschland, Frankreich, Schottland und natürlich von seinem Nachbarn USA. Darunter fallen das Aufstellen und Schmücken eines Weihnachtbaumes, das alljährliche Dekorieren des Hauses mit Lichterketten und das traditionelle Weihnachtsessen mit Roasted Turkey und Plum Pudding. In Vancouver gibt es noch eine Besonderheit: Die Carol Ships Parade, bei der die Boote festlich mit Lichterketten geschmückt werden und  mit Musik zwischen Coal Harbour und False Creek fahren.

Reiselust -
der Ameropa Blog

Lassen Sie sich inspirieren und erhalten Sie weitere wertvolle Insider-Tipps!
Mehr Insider-Tipps