Auszeit von der Stadt

kleine-haus-spreewald-fluss - ©dieter76 - Fotolia

Der Sommer naht und der Wunsch nach Reisen steht wieder im Vordergrund. Im eigenen Land kann man im Urlaub viel entdecken und Städtereisen sind nach wie vor sehr beliebt. Sie denken, Sie haben schon alle bekannten Sehenswürdigkeiten in Berlin, Hamburg und München gesehen? Wie wäre es dann mal mit einer Städtereise der anderen Art? Wir stellen Ihnen heute spannende Tagesausflüge im Umland der deutschen Metropolen vor, die ganz einfach mit dem ÖPNV zu erreichen sind. Sie übernachten in der Stadt, verbringen den Tag aber in der Natur und genießen so eine wunderbare Kombination aus Städtereise und Erholungsurlaub.

 

 

 

 

 

 

 

 

München: Rund um München gibt es viele Seen zu entdecken, die auf einen kleinen Badeurlaub einladen. Am Pilsensee (1h mit der S8 nach Hechendorf), Schliersee oder Tegernsee (Ab HBF ca. 1 Stunde mit der Bayerischen Oberlandbahn) kann man wandern, baden oder einfach den Ausblick genießen. Ebenfalls gelangt man mit der Bahn und einer kurzen Fahrt (1h) mit einem weiteren Bus in das Drachental. Ein idyllisches Gebiet für eine gemütliche Wanderung auf den Spuren bayerischer Bauernhöfe und eines beeindruckenden Panoramas.

 

 

BerlinDer Spreewald ganz in der Nähe von Deutschlands Hauptstadt, bietet ein ganz besonderes Bild. Auf einer Kahnfahrt kann man den Spreewald am besten erkunden und zwischendurch einen Stopp an einem der zahlreichen Sehenswürdigkeiten machen. Alternativ kann mit dem Fahrrad der „Gurken-Radweg“ erkundet werden. Mit den Regionalbahnen erreicht man das Ziel in 1 h 39 min. Eine etwas längere Anfahrt, aber das idyllische Naturerlebnis, das sich vor Ort bietet, entschädigt bereits in den ersten Sekunden. Etwas näher gelegen kann man mit der Regionalbahn Linie 7 von Berlin nach Dessau in rund einer Stunde Fahrtzeit bis zum Bahnhof "Beelitz – Heilstätten", den Baumkronenpfad Beelitz besichtigen. Die ehemaligen Heilstätten werden langsam von der Natur zurückerobert und Besucher können in luftiger Höhe das Areal auch mit dem Fahrrad bestaunen.

 

 

HamburgDie Harburger Berge sind überzogen von Wald- und Heideflächen und so abwechslungsreich für Spaziergänger und Wanderer. Mit der S3 oder S31 kann man das Reiseziel innerhalb von 35 Minuten erreichen. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ist aus historischen Gebäuden inmitten hübscher Gärten aufgebaut und zeigt das Leben zu früheren Zeiten mit der gleichen S-Bahn Linie und einer kurzen Busfahrt lässt es sich in 45 Minuten erreichen. Im Westen Hamburgs liegt das Waldgebiet Klövesteen. Trotz der enormen Ausdehnung bietet das Gebiet sehr viel natürliche Abwechslung von Seen und Bächen, über Lichtungen und tief verwunschener Waldgebiete. In wenigen Minuten vom Hauptbahnhof ist das Ziel mit der S1 bis zur Haltestelle Rissen erreichbar.

 

 

FrankfurtDie Burgruine in Eppstein ist zum großen Teil erhalten und bietet einen spannenden Aufbau. Das Museum in der umgebauten Burgkapelle berichtet über die Geschichte und Sagen. Hoch über der Stadt gelegen, kann man von der Burg aus einen weiten Blick über den Taunus genießen. Dieses Ziel erreicht man in 30 Minuten mit der S2 vom Hauptbahnhof aus. Mit der gleichen Linie kommt man auch an einer weiteren Sehenswürdigkeit vorbei. Die Schwanheimer Dünen im Süden von Frankfurt entführen einen in den fernen Norden. Als eine der wenigen Binnendünen Europas ist die Landschaft überwachsen mit typischen Gewächsen der Ost und Nordsee und kleinen Kiefernwäldern und bringt jeden Besucher kurz in das Gefühl, dem erfrischenden Meer ganz nahe zu sein. Das Römerkastell Saalburg liegt nördlichen von Bad Homburg und ist in einer Stunde mit Bussen zu erreichen. Es wurde ca. 800 n. Chr.  erbaut und durch Kaiser Wilhelm den II. vor wenigen Jahrhunderten rekonstruiert. Die Räumlichkeiten bergen große Schätze der Vergangenheit und laden zu einer Zeitreise in die Geschichte großer Teile Europas ein.

 

 

Dresden: In Radebeul liegt das Jagdschloss Moritzburg. Rund um das prächtige Barockschloss liegen Wiesen, Teiche, Wälder und kleine Dörfer. So bietet Moritzburg und die Umgebung weitere historische Besonderheiten, die sich alle in der Moritzburger Kulturlandschaft zusammenschließen. Der Ort ist mit Bus und Bahn nur eine Stunde von Dresden entfernt. Das Elbsandsteingebirge, mit der S1 nur 45 Minuten entfernt,  bietet einen einzigartigen bizarren Anblick. Hohe Gesteinsformationen, die steil abfallen und einen weiten Blick über das Elbtal ermöglichen. Inmitten dieses Schauspiels liegt die Basteibrücke vom Ferdinandstein. Rund um das Gebiet kann man auf dem Malerweg oder Elbradweg die Gegend erkunden und die Aussicht genießen.

 

 

 

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann buchen Sie jetzt Ihre nächste Städtereise und erkunden dieses Mal die wunderschöne Umgebung!

Ihr Ameropa-Team

Reiselust -
der Ameropa Blog

Lassen Sie sich inspirieren und erhalten Sie weitere wertvolle Insider-Tipps!
Mehr Insider-Tipps