24 Stunden in Erfurt

Krämerbrücke - © bbsferrari / Thinkstock
Das Jahr 2020 hat als Schaltjahr einen Tag mehr – verbringen Sie diesen in Thüringens Landeshauptstadt. Die Lutherstadt mit ihrer historischen Altstadt bietet viel zu sehen.
Wir haben Ihnen hier die Top-Sehenswürdigkeiten und weitere Tipps zusammengestellt:
 

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in Erfurt?

1. Der Fischmark
Starten Sie Ihre 24 Stunden in Erfurt ganz zentral mitten in der Altstadt.
Der Fischmarkt bildet den Mittelpunkt der Stadt und ist nicht nur der optimale Ausgangspunkt für eine Erkundungstour, sondern auch die erste Sehenswürdigkeit des Tages: Hier befindet sich das neugotische Rathaus der Stadt.
 
2. Die Krämerbrücke
Zentral gelegen befindet sich auch die Krämerbrücke in der Altstadt.
Das Wahrzeichen Erfurts ist einzigartig in Europa. Die Krämerbrücke ist die längste durchgehend mit Häusern bebaute und bewohnt Brücke Europas. Hier befinden sich 32 Häuser auf 120 m über der Gera. Lassen Sie sich von der Einzigartigkeit der Krämerbrücke in den Bann ziehen und genießen ein Eis am Ufer der Gera.
 
3. Das Augustinerkloster
Um zur dritten Sehenswürdigkeit des Tages zu kommen, müssen Sie den Stadtkern verlassen. Jedoch befindet sich das Augustinerkloster nicht unweit von der Altstadt entfernt, sodass keine lange Fahrtzeit bevorsteht.
Das Kulturdenkmal ist eine Gedenkstätte Martin Luthers, der hier Mönch war. Seinerzeit arbeite, lebte, betete und predigte Luther hier – das wird in dem evangelischen Augustinerkloster mit einer Ausstellung gedenkt.
 
4. Die Altstadt
Auf dem Weg zur nächsten Sehenswürdigkeit können Sie einen Zwischenstopp in der Altstadt einlegen. Nachdem Sie hier bereits den Fischmarkt und die Krämerbrücke kennengelernt haben, wird es Zeit, auch den Rest der Altstadt zu entdecken. Die Erfurter Altstadt ist eine der größten- und am besten erhaltenen Altstädte Deutschlands. Hier können Sie sich auf die Spuren des Mittelalters begeben – Teile der Stadtmauer sind noch erhalten.
 
5. Die Zitadelle Petersberg
Der nächste Stopp auf Ihrer Erkundungstour ist die Zitadelle Petersberg. Wo sich einst das Benediktiner-Kloster befand, ist heute die Zitadelle Petersberg zu bewundern. Dabei handelt es sich um eine barocke Stadtfestung. Von hier aus offenbart sich Ihnen zudem ein einzigartiger Panoramablick über Erfurt – der Aufstieg zur Zitadelle lohnt sich!
 
6. St. Severi Kirche und Dom St. Marien
Als nächstes begeben Sie sich wieder in Richtung Innenstadt. Nicht weit von der Altstadt entfernt, befinden sich die beiden Wahrzeichen Erfurts.
Die St. Severi Kirche und der Dom St. Marien befinden sich unmittelbar nebeneinander und bilden damit ein unverwechselbares Ensemble. Der beste Schnappschuss von den beiden religiösen Stätten lässt sich vom Domplatz aus aufnehmen. Besonders ansehnlich ist dieses Ensemble bei Sonnenuntergang und in der Dämmerung.
 

Welches Hotel ist zu empfehlen?

Unser Hotel-Tipp ist direkt am Dom gelegen: Das 5-Sterne Hotel „Dorint Hotel am Dom Erfurt“. Hier können Sie nach Ihrer Erkundungstour durch Thüringens Landeshauptstadt zur Ruhe kommen und Ihre Eindrücke verarbeiten.
 

Welche kulinarischen Spezialitäten gibt es in Erfurt zu probieren?

Wer Erfurt auch kulinarisch erleben will, wird an der Thüringer Rostbratwurst und den Thüringer Klößen nicht vorbeikommen.
Bekannt ist Erfurt jedoch vor allem für die „Erfurter Schittchen“ – einem Weihnachtsstollen. Es handelt sich dabei um den wohl ältesten Weihnachtsstollen, den Sie auf jeden Fall probieren sollten, wenn Sie nach Erfurt kommen.
 
Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer Reise in das charmante Erfurt!

Reiselust -
der Ameropa Blog

Lassen Sie sich inspirieren und erhalten Sie weitere wertvolle Insider-Tipps!
Mehr Insider-Tipps